Mit dem Handy bezahlen – Schweiz noch in den Kinderschuhen

mobile-698624_960_720

In den USA gehört es durchaus schon zum Alltag anstatt mit einer Kreditkarte (von Bargeld ganz zu schweigen) mit dem Handy zu bezahlen. Wenn man ein Smartphone besitzt, auf dem man diverse Apps installieren kann, ist das nämlich kein Problem mehr. Viele Geschäfte in den USA bieten ihre hauseigenen Apps an die eine Bezahlfunktion anbieten. Hier wird dann beispielsweise ein Strichcode auf Ihrem Gerät angezeigt, dass von dem Strichcode-Lesegerät im Laden gescannt werden kann, um die Transaktion durchzuführen. Sie müssen nur dafür sorgen, dass Sie vorab auf ihre virtuelle Karte geladen haben, d.h. Geld transferiert haben. Auch Rabattgutscheine können so direkt eingelesen werden und Ihnen zusätzlich ein paar CHF einsparen. Aber auch freistehende Apps, die Ihnen das Bezahlen per Smartphone ermöglichen, sind mittlerweile auf dem Schweizer Markt zu finden und sorgen dafür, dass immer mehr Menschen weniger Kleingeld mit sich herumschleppen muss.

Auf dem amerikanischen Markt sind Apple Pay und Android Pay auf dem Vormarsch, aber in der Schweiz wollen heimische Unternehmen natürlich auch mitmischen. So findet man zum Beispiel die Anbieter SIX (Paymit) und Postfinance (Teint), die ihre eigenen Bezahl-App für Smartphones auf den Markt gebracht haben. Migros ist einer der Großkunden dieser Technologie. Der Kurs ist gesetzt und bald soll auch in der Schweiz das Bezahlen per Smartphone zu einem alltäglichen Prozedere werden. Das Prinzip basiert übrigens auf Bluetooth Technologie, die also freigeschaltet sein muss, um den Service nutzen zu können. Sicherlich bürgt dies auch Gefahren und eine 100%ige Sicherheit kann hier noch nicht gegeben werden.

Es wird sich erst in der Zukunft zeigen, ob sich auch andere Anbieter auf den Markt wagen werden und wie sich das Bezahlen mit dem Smartphone in der Schweiz weiterentwickeln wird. So hat die Swisscom beispielsweise ihre Bestrebungen, auf diesem Markt aktiv zu werden, abgebrochen und es werden wohl die Nutzer entscheiden, wie es weitergehen wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *